On Sandy Beaches

In keinem anderen Werk bringt Heiko Moorlander die Flüchtigkeit allen Seins besser zum Ausdruck als in „On Sandy Beaches“ (Ed Korman, Kunstkritiker). Barcarés/France, 2014.
IMG_3646.JPG

My Frozen Heart Is The Teacher For My Love

Die Skandale um das Canigou International MudArt Festival reißen nicht ab. Aufregung um Heiko Moorlanders plötzliches Verschwinden bei der “Fêtes International de l’ Art Gachis du Canigou” (Canigou international MudArt Festival).
Nachdem Heiko Moorlander am gestrigen Sonntag nicht zur Preisverleihung in Prades erschienen war, herrschte großes Rätselraten um seinen Aufenthaltsort. Zunächst hatte man vermutet, die millionenschwere MudArt Ikone sei womöglich von baskischen Untergrundaktivisten entführt worden. Wie heute Nachmittag bekannt wurde, hatte sich der „MuddyBoy“ mit seiner Lebensgefährtin Sally Rubfinger gezofft, nachdem diese provokativ mit Moorlanders (nicht nur MudArt-) Rivalen Michel Bellhouecque geflirtet hatte. Die zurückgewiesene Liebe hatte Heiko Moorlander veranlasst, das Festivalgelände zu verlassen. In einem gestohlenen Caterpilar fand man ihn heute Morgen „Swing Low Sweet Chariot“ singend im hochgelegenen Thues-les-Bains, wo er in der Nacht auf einem Wanderparkplatz faszinierende „Frozen MudArt“ kreiert hatte. Sturzbetrunken wurde er in die nahegelegne Privatklinik eingeliefert.
Das nicht autorisierte Kunstwerk „My Frozen Heart“ wurde sogleich vom staatlichen Museum für MudArt der Volksrepublik Nordkorea angekauft. Es spiegele wie kein Zweites die Seele des nordkoreanischen Volkes.

IMG_3531.JPG

Fish ’n‘ Chips

IMG_3041.JPG

The Bleeding Edge – tragischer MudArt Unfall

Tragischer Unfall bei den „Fêtes International de l‘ Art Gachis du Canigou“ (Canigou international MudArt Festival).
Bei der Kreation eines MudArt Kunstwerks auf der „Fêtes International de l‘ Art Gachis du Canigou“ kam es zum Festival-Auftakt am gestrigen Freitag zu einem tragischen Unfall. Bei einem Felssturz wurden Teile des Festival-Geländes verschüttet. Wie durch ein Wunder kamen keine Menschen zu Schaden. Für eine Schafherde, die auf dem Steilhang graste kam jedoch jede Hilfe zu spät. Ausgelöst wurde die Katastrophe offenbar durch die Vibrationen des 189er Cîtroën Classic C des französischen MudArt Künstlers Michel Bellhouecque. Der Newcomer aus dem Perigord gilt in der Szene als hoffnungsvollstes Talent unter den europäischen MudArtisten.
Im Bild, Heiko Moorlanders „The Beeding Edge“, blieb von dem Felssturz unversehrt und wurde an einen koreanischen Sammler verkauft.

IMG_3043.JPG

Can I Go now, Canigou?

In den Ostpyrenäen am Massiv des Canigou hinterließ Heiko Moorlander faszinierende MudArt-Kreationen. Der kalkhaltige Boden eignete sich besonders gut für seinen Mount-Rushmore-Zyklus, den er anlässlich der Wiederwahl Barrack Obamas zum US-Präsidenten im französischen Exil schuf. Seine „Hommage a Dear Mister President“ erregte im Jahr 2012 weltweites Aufsehen. Nachdem sein Vorschlag, das Portrait Abraham Lincolns umzumeißeln in ein Barrack Obama Portrait, abgelehnt wurde und der Plan scheiterte, am Fuß der riesigen Skulpturen eine MudArt-Arena zu errichten, lancierte sein Management eine Protestaktion am Mont Canigou, wo Moorlander einige faszinierende, raumgreifende Schlammkunstwerke schuf.
Titelwerk des Zyklus: Can I Go Now, Canigou
IMG_2856.JPG
A Small Step
IMG_2713.JPG
Bleeding Edge – Please Miss The President (eine unverhohlene Anspielung, das Lincoln Portrait am Mount Rushmore in ein Obama Portrait zu verwandeln)
IMG_2744.JPG