Moorlander 2019 – der Kalender

Ein LKW frontal gesehen vor einem stilisierten Regenbogen. Im Führerhaus ein Nummernschild mit Aufschrift Heiko.

Zum zweiten Mal nach dem Auftaktjahr 2018 erscheint 2019 der Moorlander-Jahres-Kalender mit zwölf Monatsblättern als haptische Printversion. Ein Muss für jeden Fan jede Sammlerinnen jeden Sammler. Format A4, 12 Monatsblätter, Titelblatt und Infoblatt.
Zum Vorläufer des Kalenders 2018 wurden einige Verbesserungen vorgenommen:

  • Elegantere Schrift für Titel und Kalendarium.
  • Kalendarium etwas größer und übersichtlicher.
  • Konsequenteres Konzept – im Kalender 2018 mischten sich die ‚Machines‘ mit den ‚Traces‘ – der Kalender 2019 folgt stringent dem Konzept der MudArt und zeigt zwölf einzigartige MudArt-Kunstwerke Heiko Moorlanders.
  • Supplement gibt es zu jedem Kalenderblatt um Punkt 0 Uhr des jeweiligen Monatsbeginns die ganze, große, wahre Geschichte zum Kunstwerk hier auf diesen Seiten. Scannen Sie die QR-Codes neben den Kalenderbildern, um direkt auf den Link zum Artikel zu kommen.
    Aus technischen Gründen werden die Seiten auch allen Nicht-Kalender-Besitzern und -Besitzerinnen angezeigt werden. Aber diejenigen, die den Kalender bei sich zu Hause aufhängen, werden sich beim Blick in den Kalender jeden Monat auf eine neue, spektakuläre, skandalöse, einzigartige, brilliante Geschichte freuen!

Bestellen können Sie den Moorlander-Kalender 2019 per Mail zum Preis von 12 Euro plus Versandkosten (in Deutschland 3 Euro, Auslandsversand auf Anfrage).

Zwölf Kalenderblätter mit Kalendarium als Miniatur-Vorschaugrafiken im Polaroidstil zufällig verwinkelt angeordnet in einem Raster von vier mal vier Bildern. Sie verpassen keine Bilder. Unter den Einzelnen Grafiken befinden sich die Bildtitel Januar bis Dezember 2019.
Alle Kalenderblätter des Moorlander-Kalenders 2019 im Überblick.

The Stormy Deviation | #mudart

Gesponsert durch die Windenergie-Industrie entstanden auf den Höhenzügen zwischen Saar und Mosel beim ersten internationalen Merziger Wind Is Batsch Festival zahlreiche hochkarätige #MudArt Kunstwerke. Prominentester Gastkünstler war Heiko Moorlander. Im Bild sein Beitrag Stormy Deviation (stürmische Ablenkung), das abgeschlagen nur den dritten Platz belegte.

Nelly Omlor, Kunstexpertin beim Nenniger Erdbohrer, dem Fachmagazin für Schlammkunst in der Region Saar-Lor-Lux schrieb:

Hündelei oder Kunst? Nachdem Moorlander der dreckigen Reifenindustrie den Rücken gekehrt hat, versucht er, mit der Windstromindustrie anzubandeln und dort Sponsoren zu finden. Sein Kunstwerk Stormy Deviation spricht eine mehr als eindeutige Bildsprache. Zudem ist der Name Programm: Der Künstler weicht jeglicher Stellungnahme aus und stand der Redaktion nicht für ein Interview zur Verfügung. Zu Recht gewann das Kunstwerk Van Straat to nieuwe Straat der Newcomerin Greta Groening der ersten Preis.

Auf einem Teerweg vor dem andeutungsweise sichtbaren Fuß einer Windanlage führt eine hellbraune LKW-Spur abseits in ein abgeerntetes Feld. Der Bildhorizont liegt im oberen Fünftel des quadratischen Bilds. Blasse Pastellfarben in blau-gelb-beige

Moorlander 2018 Kalender

Schwarz-weiße Schlammspur über Schriftzug Moorlander 2018

Schon für 2015 erstmals geliebäugelt, gibt es nun endlich einen Moorlander-Kalender für das Jahr 2018. Format Din A4 hochkant, 14 Blätter, Preis 15 Euro plus 3 Euro Versand und Verpackung.

Druck Digitaldruck vierfarbig auf 135 g Papier. Spiralbindung weiß.

Auch größere Mengen möglich – zum Beispiel als Weihnachtsgeschenk für Ihre MitarbeiterInnen (bitte per Mail Kontakt aufnehmen zu Auflage und Rabatten).

Die verrücktesten Schlammkunstwerke weltweit in zwölf Monatsblättern plus ein Beiblatt und Deckblatt. Bestellen können Sie den Kalender unter irgendlink@t-online.de

Zwölf Monatsblätter des Moorlander-Kalenders als 3 mal 5 Polaroid-Bildmontage zur Übersicht.

My Home Is My Castle

Skandal um Heiko Moorlander. Mit ‚My Home Is My Castle‘ schuf er ein Kunstwerk, das beinahe identisch ist mit ‚The Trap‘. Die Sammelrinnen und Sammler weltweit reagierten empört auf die dreiste Kopie. Auf dem Kunstmarkt brachen die Preise ein für die – bisher – als sicher geltende Anlage in MudArt made by H. Moorlander.

Eine Ode an die Ideenlosigkeit!!!

Der Titel des Klagenfurter Matschblatts klingt vernichtend. Gastautor Ed Korman, langjähriger Moorlander-Chronist  und MudArt-Experte bringt mit deutlichen Worten seine Empörung zum Ausdruck:

Hier hat einer seinen Horizont überschritten und geht glamourös wie eine von tausende Baggerketten aufgeschlitzte Titanic aus Lehm und Kärntener Kalk unter. Der Klavierspieler spielt zwar noch bei dreißig Grad Schlagseite backbords, aber was wir hören, klingt atonal, ausgeleiert.

Laaaangweilig.

Ein Gerstenfeld, schon bald erntereif golgelb mit fluchtender Traktorspur. Blauer Himmel. In der Mitte ein quadratischer Fleck grüner Nachsaat.
Dreißig Jahre nach ‚The Trap‘ zeigt Heiko Moorlander auf der Klagenfurt MudArt-Biennale ein nahezu identisches Kunstwerk. Die Sammlerinnen und Sammler weltweit reagieren empört.

The Trap

Die Falle. Frühe Moorlander MudArt Inszenierungen haben in gewisser Weise etwas Morbides. Ähnlich wie sein großes Vorbild Edgar Allen Poe hat Heiko Moorlander eine geradezu panische Angst davor, lebendig unter einem seiner tonnenschweren Mudart- Traktoren begraben zu werden. Diese Angst, so sein Kinderpsychologe Doktor Siegmund, gehe auf ein Trauma zurück, das er als Kleinkind in seiner Geburtsstadt Klagenfurt erlitten hat. Über Einzelheiten gibt der Arzt keine Auskünfte. Dies falle unter die ärztliche Schweigepflicht.

Das Kunstwerk The Trap stellt eine Art Zäsur dar an der Grenze zwischen Mudart und Landart. Über Monate bereitete sich Heiko Moorlander auf die Arbeit mental vor. Die Vorarbeiten des in „Seed-Technique“ erschaffenen Werkes waren äußerst aufwändig. (Ed Korman, Moorlander-Chronist)

Dunkelgrüne, etwa sechs mal sechs Meter große quadratische Fläche jungen Getreides in einer etwas helleren Getreideart. Eine Traktorspur fluchtet zum Horizont. Ein kleiner Baum unter blauem Himmel ist im Hintergrund zu sehen.

The Emd

Frisch geschnittene Wiese mit markanten Graswulsten

This is the emd, my only friemd the emd

Als glühender Verehrer der „Doors“ schuf Heiko Moorlander in den späten 1990er Jahren dieses Werk. Wie kein anderes Zitat kontrasiert es die Lebendigkeit des Emd – so wird der hochsommerliche Wiesenschnitt in der Alpenregion genannt – mit der Düsternis des (beinahe) gleichnamigen epochalen Songs von Jim Morrison. (Ed Korman, im Churer Pflutterer, Fachzeitschrift für alpine Schlammkunst, Ausgabe 3/2003)

Das Kunstwerk gilt als Schlüsselwerk von Moorlanders sogenanntem „Wald- und Wiesenintermezzo“, einer Phase, in der der junge Mudartkünstler versuchte, in der Land-Art seinen Platz zu finden.

Frisch geschnittene Wiese mit markanten Graswulsten